pinienkerne in drei akten: mairübchensalat, pizza blanche mit äpfeln, aprikosen-tarte.


Das heutige Sonntagsmenü steht also unter dem Motto "Pinienkerne" (oder: "was man so findet, wenn man mal in den Vorratsschrank guckt"). Drei leichte Kleinigkeiten, die ein wenig das Gefühl (und den Geruch) von Urlaub in die Küche bringen:

Mairübchensalat mit Meerrettich-Dressing (improvisiert)

 




Zutaten (für 2 Personen)

  • ein großes Mairübchen
  • 4 Radieschen 
  • 1 EL Weißweinessig 
  • ½ EL Ahornsirup 
  • ½ TL Meerrettich (aus dem Glas)
  • Salz, Pfeffer 
  • 2 EL Walnussöl
  • Petersilie
  • Estragon
  • Kresse 
  • eine Handvoll Pinienkerne

Mairübchen schälen, Radieschen waschen. Alles in sehr feine Scheiben hobeln. Essig, Meerrettich, Ahornsirup und Öl mit Salz und Pfeffer gut vermischen. Die Kräuter waschen und unterheben. Das Gemüse hinzugeben und für ca. 15 Minuten im Kühlschrank zur Seite stellen.

Währenddessen Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne trocken anrösten. Mairübchensalat in kleine Schälchen füllen, die noch warmen Pinienkerne darüberstreuen und sofort servieren.



Apfel-Ziegenkäse-Rosmarin-Pizza nach: slowly veggie! (Nr. 2)






Rezept (für 3-4 kleine Pizzen):

Für den Teig:
  • 200 g Mehl (am besten "00")
  • 1 TL Salz
  • 5 g Trockenhefe
  • ½ TL Zucker
  • 1 EL Olivenöl
  • ca. 150 ml lauwarmes Wasser

Für den Belag:

  • 250 g Äpfel (säuerlich)
  • 1 Zweig Rosmarin
  • ½ Bund Frühlingszwiebeln
  • 100 g Saure Sahne
  • 1 EL Olivenöl
  •  Saft einer halben kleinen Zitrone
  • 75 g Ziegenkäse (hier: Ziegenfrischkäse)
  • eine Handvoll Pinienkerne (nicht im Originalrezept vorgesehen)

Beim Rezept für den Teig handelt es sich um ein bewährtes Jamie Oliver-Rezept:

Mehl auf die saubere Arbeitsfläche sieben, Salz hinzugeben. Aus dem Mehl einen Hügel und in der Mitte eine Mulde formen.
Wasser in die Mulde geben, Hefe, Zucker und Olivenöl hinzugeben und nach und nach das Mehl von der Seite mit einer Gabel unterrühren. Immer weiter mischen und dabei größere Mengen Mehl einrühren. Kneten, bis eine elastische Konsistenz erreicht ist.
Pizzateig in eine gemehlte Schüssel legen, noch etwas Mehl auf die Oberfläche des Teiges stäuben und mit einem feuchten Tuch abdecken. Schüssel für ca. eine Stunde an einen warmen Ort stellen. Der Teig sollte in dieser Zeit etwa auf die doppelte Größe aufgehen. Pizzateig nun auf einer gemehlten Arbeitsfläche solange kneten, bis alle Luftblässchen verschwunden sind und in kleine Fladen teilen.

Ofen auf 200°C vorheizen (Ober-/Unterhitze). Für den Belag Äpfel waschen und das Kerngehäuse entfernen. In feine Scheiben hobeln. Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Saure Sahne, Ziegenfrischkäse, Olivenöl, Salz und Pfeffer mit Zitronensaft vermengen und die anderen Zutaten hinzugeben. Auf den Fladen verteilen, mit Pinienkernen bestreuen und ca. 15 Minuten backen.

Übrigens: Das Originalrezept sieht vor, die Pizzen auf dem Grill bei geschlossenem Deckel zu garen.

Tipp: Etwas mehr Teig vorbereiten und entweder am nächsten Tag verwenden oder ein paar schnelle Pizzabrötchen zum Dippen und Snacken backen.


Aprikosen-Tarte mit salzigem Karamell (improvisiert)





Für 2 kleine Tartes (Ø ca. 12 cm):

  • eine Packung Blätterteig (Kühlung)
  • 500 g Aprikosen, sehr reif
  • 35 g brauner Rohrzucker
  • 20 g gesalzene Butter, zimmerwarm
  • Fleur de Sel
  • Pinienkerne nach Belieben

Blätterteig ca. 10 Minuten vor Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen. Tarteförmchen mit Backpapier auslegen. Beim Zuschneiden des Teigs einen ca. 2,5 cm breiten Rand berücksichtigen und die Förmchen mit dem Teig auslegen.

Ofen auf 200° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Aprikosen gründlich waschen, halbieren, vom Kern befreien und in schmale Spalten schneiden. 

Zucker bei mittlerer Hitze in einer beschichteten Pfanne ohne Rühren karamelisieren, bis er flüssig und leicht gebräunt ist (Achtung: wenn der Zucker zu braun wird, schmeckt er bitter!). Die Pfanne vom Herd ziehen. Gesalzene Butter in kleineren Flöckchen schnell einrühren. Mit einer Prise Fleur de Sel abschmecken. Karamell wieder auf die warme Herdplatte ziehen und die Aprikosenspalten hinzugeben. Gründlich darin schwenken. Anschließend auf die Tarteformen verteilen. Den Teigrand nach innen umklappen und ein Stückchen nach unten drücken, sodass er die Füllung einfasst. Noch ein paar Butterflöckchen (gesalzen) auf die Aprikosen geben. Im Ofen ca. 15 Minuten backen.

Ca. 5 Minuten vor Ablauf der Zeit die Pinienkerne auf die Aprikosen streuen. Warm servieren, am besten mit einer Kugel Vanilleeis!



Zum Menü (also zu Zubereitung und Genuss) passt: Woodkid, zwischendrin ofenfrische Pizzabrötchen und eiskalter Cidre. Bon appetit.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen