möhren-grapefruit-salat mit fladenbrot und tahini-dip.

Nach einem anstrengenden Wochenende voller Arbeit, Emotionen und Backstreet Boys stand mir heute der Sinn nach Bewegung, Ruhe (12 Stunden Schlaf + ein Mittagsschläfchen!), Zeit für mich und Essen, das mir ein bisschen Energie zurückgibt. Frisch sollte es sein, schnell gehen und nicht zu schwer im Magen liegen. Gesagt, getan:

Möhren-Grapefruit-Salat mit Fladenbrot und Tahini-Dip aus: slowly veggie! (Nr. 3)









Rezept (für 2 Personen)

  • 2 rosa Grapefruits
  • 3 Möhren (ca. 300 g)
  • 6 Stiele Koriander, gewaschen und Blätter abgezupft
  • 2 EL Sesamsamen
  • 2 EL Honig
  • 3 EL Olivenöl
  • 250 g griechischer Joghurt
  • 1 EL Tahini 
  • ½ Fladenbrot

Sesam in einer beschichteten Pfanne trocken anrösten. Grapefruit schälen und filetieren. Die Filets gegebenenfalls noch einmal der Länge nach halbieren, sodass das Fruchtfleisch in etwa 5 mm dicken Scheiben vorliegt. Während des Filetierens ca. 3 EL Grapefruitsaft auffangen. 
Möhren schälen und mit dem Sparschäler in feine Streifen hobeln. Korianderblätter groß zerrupfen und mit den Möhren und den Grapefruit-Filets vermischen. Grapefruitsaft mit Honig, Olivenöl und der Hälfte des Sesams verrühren und über den Salat geben. Gut vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Währenddessen Fladenbrot in Stücke schneiden und auf dem Toaster oder im Ofen kurz aufbacken. Joghurt und Tahini verrühren, ggf. etwas salzen. Mit dem restlichen Sesam bestreuen und mit dem warmen Fladenbrot servieren.

Das Rezept ist ein Teil des Rezeptes "Kichererbsen-Taler mit Möhren-Grapefruit-Salat" aus slowly veggie! (Nr. 3).

Tipp: Ich hatte viel mehr Saft übrig, den ich zunächst im Kühlschrank aufbewahrt und am Ende als frühlingshaften Cocktail mit einem Schuss Weißwein und etwas Holuntersirup getrunken habe. Lecker!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen