spargel-vanille-kompott mit erdbeer-sorbet.

Mission "Spargel mal anders!" geht auch im Jahr 2014 weiter. Nach langsamer Einstimmung mit herzhaften "Klassikern" folgte heute endlich (!) wieder ein Ausflug in die Welt der süßen Spargel-Variationen. Say what? Klingt komisch, schmeckt aber super. Letztes Jahr habe ich mit einer Süßen Spargel-Tarte Tatin mit Orangen-Karamell und einer leckeren Spargel-Crème-brûlée experimentiert, dieses Mal war das letzte der drei Rezepte aus der Lust auf Genuss (5/2013) fällig:

Spargel-Vanille-Kompott & Erdbeer-Sorbet aus Lust auf Genuss (5/2013), leicht abgewandelt







Rezept (für 2 Portionen)


  • 300 g weißer Spargel (möglichst dicke Stangen!)
  • ½ Vanilleschote
  • 25 g Butter (hier: ersetzt durch Alsan)
  • 75 g Gelierzucker (2:1)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 500 g frische Erdbeeren
  • 1 Limette
  • 60 g Puderzucker

Erdbeeren waschen, vom Strunk befreien und halbieren. Mit dem Saft einer Limette und dem Puderzucker pürieren. In ein tiefkühlgeeignetes Gefäß umfüllen und in den Gefrierer stellen, bis es gefroren ist. Regelmäßig mit einer Gabel umrühren, damit das Sorbet schön cremig wird. Wer eine Eismaschine besitzt, darf sie gern verwenden und sich das Leben etwas einfacher machen... [Lust auf Genuss sieht an dieser Stelle übrigens Passionsfrucht-Sorbet vor, ich habe mich aber aus aktuellem Anlass (= Kühlschrank voller Erdbeeeeeeren!) für die Variante mit Erdbeeren entschieden.]

Wenn das Sorbet fertig ist: Spargel schälen und Enden abschneiden. Den Spargel in ca. daumenlange Stücke schneiden. Die halbe Vanilleschote der Länge nach einschneiden und mit der Spitze des Messers auskratzen. Butter in einem kleinen Topf zerlassen und den Spargel und die ausgeschabte Vanille hinzugeben. Die Schote ruhig auch in den Topf werden! Alles zusammen kurz anbraten. Dann den Gelierzucker und den Zitronensaft zufügen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Etwas abkühlen lassen und mit dem Erdbeer-Sorbet servieren. Nach Bedarf mit etwas Minze garnieren.

Das Erdbeersorbet reicht übrigens für weit mehr als zwei Portionen. Ich denke, es gibt schlimmeres...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen