rote-beete-hummus mit cumin.

Vorgestern ist hier die Welt untergegangen. Jedenfalls ein bisschen. Gestern Nachmittag versuchte ich in panischer Erwartung des zweiten Teils der Apokalypse die Abläufe in meinen Fensterrahmen zu reinigen (ein Tutorial zur Erstellung von mcguyver'esken "Pfeiffenreinigern" aus Haarnadeln, Spülschwämmen und Garn folgt bei Gelegenheit...) und dann in die Stadt zu gelangen. Ha-ha. Es ist schon ein komisches Gefühl, mitten in der Stadt über hüfthoch auf der Straße liegende Baumstämme und Äste zu klettern - alles ist viel leerer und ruhiger als sonst, in der Luft liegt ein Hauch von Erfurcht und in der Ferne heulen vereinzelt Sirenen. Mein Stadtteil ist vom öffentlichen Leben quasi völlig abgeschnitten, die Versorgung leistet der Kaisers-Markt of doom und das THW sammelt vor der Tür gerade die ersten Baum-Teile auf, während die Sonne scheint, als sei nichts geschehen.Die perfekte Gelegenheit für einen kulinarischen Kurzurlaub in Frankreich (= ein Rezept aus einer Beilage der Cuisine et Vins):

Hoummos de betterave au cumin frei nach: Beilage der Cuisine et Vins (aktuelle Ausgabe)



Rezept (für 4 Personen)

  • ca. 300 g Rote Beete (z. B. vakuumiert aus dem Supermarkt)
  • 50 g Paniermehl (habe ich weggelassen)
  • 1 EL Tahini
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 Handvoll Rote Beete- oder Rucola-Sprossen (habe ich mit Za'atar ersetzt)
  • 15 cl Zitronensaft, frisch
  • 1 ordentliche Prise Cumin, gemahlen
  • Salz, Pfeffer

Rote Beete grob schneiden. Knoblauch schälen und zusammen mit Zitronensaft, Cumin, Salz, Pfeffer und den Rote Beete-Stücken pürieren, bis die Masse homogen ist. In ein kleines Schüsselchen füllen, mit Sprossen oder Gewürz bestreuen und mit frischem, geröstetem (Fladen)Brot servieren. Hervorragend zum Apéro!


1 Kommentare:

  1. Das sieht verdammt interessant und lecker aus :)
    Mir gefallen die Bilder wirklich sehr.
    Bei gelegenheit muss ich das Rezept mal ausprobieren

    Gruß Thomas

    AntwortenLöschen