burger mit nektarinen-relish.

Kaum habe ich das Gefühl, die Zucchini-Schwemme von 2014 überlebt zu haben, wartet der Garten schon mit den nächsten Überraschungen auf: Rote Beete, Wirsing, Rotkohl, Porree, Gurken und Erbsen sind erntebereit und ich komme kaum hinterher. Die Tomate ist mittlerweile mannhoch, droht, mich bei jedem Besuch zu erschlagen (besser spät als nie, aber jetzt habe ich verstanden, warum man die Pflanze ausgeizen soll...) und der Kürbis ist entweder genmanipuliert oder hat gesteigertes Interesse daran entwickelt, die Weltherrschaft zu ergreifen. An meine Freunde, die irgendwann im Herbst Geburtstag haben oder mich sonst mal irgendwann einladen wollen: beware! Ihr solltet das nur tun, wenn ihr Platz für Kürbis habt, der nun die Zucchini als obligatorisches, als Selbstlosigkeit getarntes Gastgeschenk ablösen wird. Ja, es wird Herbst!

Trotzdem muss Mensch ja auch mal was essen, was er nicht selbst angebaut hat, aber trotzdem gesund ist und hübsch aussieht. Für ein bisschen Abwechslung habe ich deshalb gestern einen Burger gezaubert:

Tofu-Burger mit Nektarinen-Relish (improvisiert)


Rezept (für 2 Burger)


  • 150 g Räuchertofu
  • 2 Vollkorn-Brötchen, z. B. Finnbrot
  • 2 EL körnigen Frischkäse
  • 12 dünne Scheiben Gurke, frisch*
  • Räuchersalz, Pfeffer

Für das Relish

  • 2 Nektarinen
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • ¼ einer roten Chilischote
  • frischer Thymian, nach Geschmack
  • einen Schuss Apfelsaft
  • Olivenöl
  • Saft einer halben Limette (als Essig-Ersatz)
  • ca. 15 g Pinienkerne
  • Salz


Zunächst für das Relish die Nektarinen waschen und in feine Würfel schneiden. Zwiebel ebenfalls fein würfeln. Thymian waschen und Blätter abzupfen. Chili in feine Ringe schneiden. Pinienkerne trocken anrösten, bis sie braun sind und auf einem Teller zur Seite stellen. Zwiebeln in Olivenöl kurz andünsten, dann Nektarine hinzugeben. Mit Apfelsaft ablöschen und bei geringer Hitze köcheln lassen. Thymian (Achtung, lieber erst wenig hinzugeben und ggf. nachwürzen) und Chili hinzufügen. Mit Limettensaft und Salz würzen. Bei Bedarf noch etwas Apfelsaft nachgießen, z. B. zum Nachsüßen. Einkochen, bis sich eine stückige, soßige Konsistenz ergibt und die Flüssigkeit fast verkocht ist.

Für den Burger Brötchen in zwei Hälften schneiden und mit den Schnittseiten nach oben im Toaster oder Ofen anrösten. Tofu-Block in ca. 6 - 8 dünne (!) Scheiben schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Tofu-Scheiben daran vom beiden Seiten heiß anbraten, bis sie goldbraun sind. Mit Räuchersalz und Pfeffer würzen. Vor dem Belegen das Fett auf einem Stück Küchenkrepp abtropfen lassen.

Pinienkerne erst kurz vor dem Servieren unter das Relish heben. Untere Hälfte des Brötchens mit Hüttenkäse bestreichen. Gurke fächerförmig darauf verteilen. Tofu- Scheiben (pro Burger 3-4 Stück) ebenfalls verteilen und mit einer ordentlichen Portion Nektarinen-Relish toppen. Zweite Brötchenhälfte aufsetzen, schnell genießen! 

*natürlich aus dem Garten!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen