scharfer wirsing mit zweierlei stampf.

Wirsing ist ein kleines Wunderwerk! Nicht nur, dass man ihn quasi in allen Stadien seiner Entwicklung essen kann, nein! Er ist auch noch widerstandsfähig, gesund (Wikipedia sagt: "[...] doppelt so viel Eiweiß, Fette, auch Eisen und Phosphor als Weiß- und Rotkohl, ferner Carotine, mehrere B-Vitamine. Roh deckt er mit 100 g den Tagesbedarf an Vitamin C."), sieht hübsch aus und lässt sich zu nahezu allem verarbeiten, was man so essen kann: Wirsing-Suppe, herzhafter Wirsing-Kuchen, Wirsing-Salat, Wirsing-Rouladen, Wising-Curry, Wirsing-Auflauf, klassisches Wirsing-Gemüse als Beilage, Wirsing-Pie, Wirsing-Puffer, Wirsing mit Nudeln, Wirsing mit Wirsing... Ein weiterer Vorteil von Wirsing: er ist einfach nicht klein zu kriegen! Und weil mir langsam die Ideen ausgehen, habe ich heute Wirsing in meine Anti-Erkältungs-Küche integriert:

Scharfer Wirsing mit zweierlei Stampf (improvisiert)







Rezept (für 2 Personen)

  • ½ Wirsing*, gewaschen und geputzt
    ½ Butternut-Kürbis
  • 3 große Kartoffeln, am besten mehligkochend* 
  • 2 Petersilienwurzeln*
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chili-Schote*
  • 1 ca. daumengroßes Stück Ingwer, geschält
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Sojasahne
  • ca. 2 TL Alsan
  • etwas Olivenöl
  • ca. ½ TL Cumin
  • ca. 10 Cashewkerne
  • ein Spritzer Limettensaft
  • Salz, Pfeffer


Zunächst Kartoffeln und Petersilienwurzeln waschen, schälen und grob würfeln. In gesalzenem Wasser weich kochen. Kürbis ebenfalls schälen, ggf. entkernen und würfeln. In einem anderen Topf ebenfalls weich garen. 
Wirsing in grobe Streifen schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Knoblauch, Chili und Ingwer jeweils in dünne Ringe bzw. Scheiben schneiden und in den Topf geben. Bei mittlerer Hitze kurz andünsten. Wirsing hinzugeben, unter Rühren ca. 3 Minuten lang anbraten. Dann mit Brühe und Sahne ablöschen, ca. 8 Minuten lang bei geringer Hitze köcheln lassen. 
Das Wasser aus den Kartoffel- und Kürbis-Töpfen abgießen, je 1 TL Alsan zu den Kartoffel- bzw. Kürbiswürfeln geben und mit einem Stampfer jeweils zu einem feinen Stampf verarbeiten. Beide Stampfe (Stämpfe? Stampfs?) mit Salz und Pfeffer abschmecken, Kürbisstampf außerdem mit Cumin würzen. Wirsing zum Ende der Garzeit hin mit einem Spritzer Limettensaft sowie ggf. etwas Salz abschmecken.
Anschließend Cashewkerne in einer Pfanne trocken anrösten. Wirsing, Kartoffel- und Kürbisstampf anrichten und Cashewkerne über dem Wirsinggemüse verteilen. Guten Appetit.

*aus dem Garten

1 Kommentare:

  1. Ganz außergewöhnlich lecker! Hab es für 19 Leute nachgekocht, die Mengen haben gut gepasst und ich konnte sogar einige Wirsing-Gegner überzeugen :)

    AntwortenLöschen